Ver­stoß ge­gen den Mindestlohn- und nun ?

Seit dem 01.01.2015 gilt nach dem Min­dest­lohn­ge­setz in Deutsch­land ein ge­setz­li­cher Min­dest­lohn. Erst kürz­lich ver­öf­fent­lich­te Un­ter­su­chun­gen ha­ben ge­zeigt, dass sich nicht al­le Ar­beit­ge­ber an die ge­setz­li­chen Vor­ga­ben hal­ten. Die da­mit ver­bun­de­nen recht­li­chen Pro­ble­me sind da­bei nicht zu un­ter­schät­zen: Ver­stö­ße ge­gen das Min­dest­lohn­ge­setz ha­ben laut An­ga­ben des Bun­des­fi­nanz­mi­nis­te­ri­ums im Jahr 2017 zu 2500 ein­ge­lei­te­ten Er­mitt­lungs­ver­fah­ren durch … Wei­ter­le­sen …

Ge­richt schützt Ar­beit­neh­mer vor über­eil­ter Kün­di­gung

Ein Ar­beit­neh­mer, der sein be­stehen­des Ar­beits­ver­hält­nis selbst be­en­det, hat sich die­sen Schritt in der Re­gel gut über­legt. In den häu­figs­ten Fäl­len ist ein neu­es Ar­beits­ver­hält­nis mit bes­se­ren Kon­di­tio­nen der Grund für die­se Ent­schei­dung. Nicht sel­ten kommt es dann vor, dass das noch be­stehen­de „al­te“ Ar­beits­ver­hält­nis te­le­fo­nisch, per E-Mail, Fax, Whats­App oder durch Nut­zung von so­zia­len … Wei­ter­le­sen …

Das neue Mut­ter­schutz­recht

Zum Jah­res­wech­sel ist ei­ne Rei­he von Ge­set­zes­än­de­run­gen im ar­beits­recht­li­chen Be­reich in Kraft ge­tre­ten, dar­un­ter die No­vel­le des Mut­ter­schutz­rechts. Das Ge­setz bringt ein grö­ße­res Maß an struk­tu­rel­ler Klar­heit. Die Be­schäf­ti­gungs­mög­lich­kei­ten von stil­len­den und schwan­ge­ren Ar­beit­neh­me­rin­nen wäh­rend der Nacht­zeit und an Sonn- bzw. Fei­er­ta­gen wur­de deut­lich fle­xi­bi­li­siert. Der Schwer­punkt liegt der Neu­re­ge­lung liegt in ei­ner Er­wei­te­rung des per­so­nel­len An­wen­dungs­be­reichs … Wei­ter­le­sen …

JUVE Hand­buch Wirt­schafts­kanz­lei­en 2017/18

Wir freu­en uns über die er­neu­te Auf­nah­me im JUVE Hand­buch Wirt­schafts­kanz­lei­en: Be­wer­tung: Die ge­schätz­te Kanz­lei aus Mit­tel­fran­ken hält an ih­rem eta­blier­ten An­satz der Full-Service-Beratung für zahlr. in­ha­ber­ge­führ­te Un­ter­neh­men der Re­gi­on fest. Da­bei agiert sie re­gelm. auch als aus­ge­la­ger­te Rechts­ab­tei­lung ih­rer Man­dan­ten. Die Er­gän­zung des Be­ra­tungs­an­ge­bots um das Ver­ga­be­recht im Vor­jahr er­wies sich als rich­ti­ger Schritt: … Wei­ter­le­sen …

Wer legt mei­nen Ur­laub fest?

Für vie­le ist der Ur­laub die schöns­te Zeit im Jahr. Für man­che ist er auch ei­ner der wich­tigs­ten Be­stand­tei­le ih­res Ar­beits­le­bens. Über die zeit­li­che Fest­le­gung wird zu­wei­len viel dis­ku­tiert und oft auch ge­strit­ten, sei es beim Wett­lauf um Brü­cken­ta­ge oder beim „Run“ auf die Schul­fe­ri­en. Der be­am­ten­mä­ßi­ge Sprach­ge­brauch, wo­nach man ei­nen „Ur­laubs­an­trag“ stellt, legt na­he, … Wei­ter­le­sen …