Küns­ter­so­zi­al­ab­ga­ben und der GmbH-Geschäftsführer

Aus­gangs­si­tua­ti­on Je­des Un­ter­neh­men kann von der Künst­ler­so­zi­al­ab­ga­be be­trof­fen sein, wenn es Wer­bung, Gra­fi­ken oder an­de­re Maß­nah­men der Öf­fent­lich­keits­ar­beit bei ex­ter­nen Dienst­leis­tern in Auf­trag gibt. Denn ein Teil der Bei­trä­ge für die ge­setz­li­che Renten-, Kranken-, und Pfle­ge­ver­si­che­rung der selbst­stän­di­gen Künst­ler und Pu­bli­zis­ten wird durch die Künst­ler­so­zi­al­ab­ga­be (KSA) als Um­la­ge bei den Un­ter­neh­men auf­ge­bracht, wel­che ge­gen Ent­gelt … Wei­ter­le­sen …

Neu­es Recht für Han­dels­ver­tre­ter

In vie­len Wirt­schafts­be­rei­chen fin­det der Ver­trieb von Wa­ren oder Dienst­leis­tun­gen über Han­dels­ver­tre­ter statt. Dies ist dem Ver­brau­cher häu­fig gar nicht be­wusst. Bei­spiel­haft zu nen­nen sind Ver­si­che­run­gen, aber auch Handy-Verträge, Fens­ter, Wer­be­flä­chen, Abos und ähn­li­ches. Han­dels­ver­tre­ter le­ben nicht nur von den Pro­vi­sio­nen, die sie aus den ver­mit­tel­ten Ge­schäf­ten er­hal­ten, son­dern er­hal­ten nach Be­en­di­gung ih­rer Han­dels­ver­tre­ter­tä­tig­keit ei­nen … Wei­ter­le­sen …