Mehr Geld für Kinder- die neue “Düs­sel­dor­fer Ta­bel­le”

Für die Be­rech­nung des Kin­des­un­ter­halts ist die „Düs­sel­dor­fer Ta­bel­le“ von ent­schei­den­der Be­deu­tung. Die Ta­bel­le hat zwar kei­ne Ge­set­zes­kraft, stellt aber ei­ne Richt­li­nie dar. Nichts­des­to­trotz wird der kon­kre­te Zahl­be­trag in der Pra­xis meist an­hand der Düs­sel­dor­fer Ta­bel­le be­stimmt. Zum 01.01.2016 wur­de die Düs­sel­dor­fer Ta­bel­le ge­än­dert. Der Min­dest­be­darf ei­nes Kin­des zwi­schen 0 und 5 Jah­ren steigt von mo­nat­lich 328,00 … Wei­ter­le­sen …

Grund­zü­ge des Kin­des­un­ter­halts­rechts

Die Ver­pflich­tung zur Un­ter­halts­ge­wäh­rung von El­tern ge­gen­über ih­ren Kin­dern ist im Bür­ger­li­chen Ge­setz­buch durch ei­ne Fül­le von Pa­ra­gra­phen ge­re­gelt. In der Pra­xis ist die Un­ter­halts­ver­pflich­tung häu­fig An­lass von Rechts­strei­tig­kei­ten, was auch durch ei­ne um­fang­rei­che Recht­spre­chung zu ver­schie­de­nen Pro­ble­men des Kin­des­un­ter­halts be­legt ist. Grund­sätz­lich sind „Ver­wand­te in ge­ra­der Li­nie“ (z.B. El­tern ge­gen­über ih­ren Kin­dern) ver­pflich­tet, ein­an­der … Wei­ter­le­sen …