Die Wa­re ist lei­der schon aus­ver­kauft!

Nach ei­nem ver­öf­fent­lich­ten Ur­teil des Ober­lan­des­ge­richts (OLG) Ko­blenz (Urt. v. 02.12.2015, Az. 9 U 296/15) darf ein Un­ter­neh­mer nicht für den Kauf der Wa­re mit dem Hin­weis „nur in li­mi­tier­ter Stück­zahl“ wer­ben, wenn die mit der Wer­bung an­ge­spro­che­nen Ver­brau­cher kei­ne rea­lis­ti­sche Chan­ce ha­ben, die Wa­re in­ner­halb ei­ner kur­zen Re­ak­ti­ons­zeit auch tat­säch­lich zu kau­fen.

Der Ent­schei­dung lag ein Sach­ver­halt zu­grun­de, bei dem ein Un­ter­neh­men durch Pro­spek­te und An­zei­gen in ei­ner gro­ßen Bou­le­vard­zei­tung so­wie im In­ter­net für ein Haus­halts­ge­rät (Staub­sauger) warb. Das be­wor­be­ne Pro­dukt wur­de mit dem zi­tier­ten Hin­weis der li­mi­tier­ten Ver­füg­bar­keit an ei­nem be­stimm­ten Tag in be­stimm­ten Fi­lia­len zum Kauf an­ge­bo­ten. Nach den Fest­stel­lun­gen des Ge­richts war der Staub­sauger on­line be­reits 4 Mi­nu­ten nach Ver­kaufs­start (Ak­ti­ons­be­ginn) ver­grif­fen. In den Fi­lia­len war das Ge­rät be­reits nach ein bis zwei Stun­den aus­ver­kauft.

Nach Auf­fas­sung des Ge­richts ist die Wer­bung un­zu­läs­sig, wenn be­wor­be­ne Ge­rä­te “nicht für ei­ne an­ge­mes­se­ne Zeit” im Online-​Shop er­hält­lich sei­en. Das Un­ter­neh­men ha­be nicht dar­le­gen kön­nen, dass die Wa­re we­gen ei­ner un­er­war­tet ho­hen Nach­fra­ge im Online-​Shop nicht aus­ge­reicht ha­be, ob­wohl sie aus­rei­chend dis­po­niert ge­we­sen sei. Für den Fi­li­al­ver­kauf da­ge­gen konn­te das be­klag­te Un­ter­neh­men den Nach­weis füh­ren, dass der Staub­sauger bei frü­he­ren Ak­tio­nen nur in ge­rin­gem bis mä­ßi­gem Um­fang nach­ge­fragt wor­den sei.

Nach Auf­fas­sung der Ko­blen­zer Rich­ter stellt es ei­ne Ir­re­füh­rung der Ver­brau­cher dar, wenn ein Un­ter­neh­mer zum Kauf von Wa­ren auf­for­dert, oh­ne die an­ge­spro­che­nen Ver­kehrs­krei­se gleich­zei­tig dar­über auf­zu­klä­ren, dass hin­rei­chen­de Grün­de für die An­nah­me be­stehen, dass der Un­ter­neh­mer (mög­li­cher­wei­se) nicht nicht in der La­ge sein wird, die­se oder gleich­wer­ti­ge Wa­ren für ei­ne an­ge­mes­se­ne Zeit in an­ge­mes­se­ner Men­ge zu dem ge­nann­ten Preis für den Kun­den vor­zu­hal­ten. Der in­halts­lo­se Hin­weis “nur in li­mi­tier­ter Stück­zahl” be­sei­ti­ge nicht die Ir­re­füh­rung, dass der Ver­brau­cher auch in­ner­halb ei­ner kur­zen Re­ak­ti­ons­zeit nach üb­li­cher Kennt­nis­nah­me von der Wer­bung kei­ne rea­lis­ti­sche Chan­ce ha­be, die an­ge­bo­te­ne Wa­re zu er­wer­ben.