Muss ich eine Steuererklärung abgeben?

Gerade Arbeitnehmer, die seit Jahren keine Steuererklärung mehr abgegeben haben, fragen immer wieder, ob sie nicht eigentlich dazu verpflichtet wären.

Grundsätzlich kann hier Entwarnung gegeben werden.

Wer „nur“ abhängig beschäftigt ist und ein Gehalt bezieht, von dem die Lohnsteuer abgezogen wird, muss grundsätzlich keine Einkommensteuererklärung abgeben. Die Ausnahmen regelt § 46 Einkommensteuergesetz (EStG). Hier sind die Ausnahmefälle genannt, in denen auch der Arbeitnehmer eine Steuererklärung abgeben muss. Beispielhaft sei hier der Bezug von Einkünften ohne Lohnsteuerabzug oder Lohnersatzleistungen, sprich etwa Arbeitslosen-, Kurzarbeiter- oder Elterngeld, von mehr als 410,00 € genannt. Aber auch wenn Sie Freibeträge vom Lohnsteuerabzug in Anspruch genommen haben, müssen Sie eine Einkommensteuererklärung abgeben. Gleiches gilt, wenn Ihre Ehe geschieden wurde oder ein Partner verstorben ist und einer der Ehegatten im selben Jahr wieder heiratet.

Die Abgabe der Einkommensteuererklärung kann aber nicht nur eine lästige Pflicht sein. Oft lohnt sie sich. Das ist etwa der Fall, wenn Sie hohe Werbungskosten haben. Das Gesetz definiert sie als „Aufwendungen zur Erwerbung, Sicherung und Erhaltung der Einnahmen“. Hierunter fallen zum Beispiel die Fahrtkosten für den Weg zur Arbeit. Auch sogenannte Sonderausgaben (zum Beispiel Riester-Vertrag) können die Steuer mindern. Gleiches gilt für die sogenannten außergewöhnlichen Belastungen wie Krankheitskosten.

Die abzugsfähigen Positionen können vielfältig sein. Es lohnt sich auf jeden Fall zu prüfen, ob die Abgabe einer Einkommensteuererklärung wirtschaftlich sinnvoll ist.

Grundsätzlich haben Sie für die Abgabe der Einkommensteuererklärung, wenn Sie hierzu nicht verpflichtet sind, vier Jahre Zeit.

Sollten Sie verpflichtet sein eine Einkommensteuererklärung abzugeben, endet die Frist grundsätzlich am 31.05. des Folgejahres. Sie kann jedoch auf Antrag verlängert werden. Sie endet grundsätzlich erst am 31.12. des Folgejahres, wenn ein Steuerberater für Sie tätig ist.

Diese Fristen sollten im Fall der Verpflichtung zur Einkommensteuer unbedingt eingehalten werden, andernfalls zumindest eine Verlängerung der Frist beantragt werden, damit Ihnen nicht der Vorwurf gemacht werden kann, Steuern gegebenenfalls verkürzt zu haben. So schützen Sie sich vor unangenehmen und belastenden strafrechtlichen Ermittlungsverfahren.

Dr. Christian Horvat

Dr. Christian Horvat

Fachanwalt für Strafrecht
Fachanwalt für Steuerrecht
Telefon: 0981/972123-81
E-Mail: horvat@meyerhuber.de
Dr. Christian Horvat

Letzte Artikel von Dr. Christian Horvat (Alle anzeigen)